10 Tipps zur effektiven Plakatgestaltung

von Oliver Schleyer

Bildquelle: Wall AG

Tag für Tag sind wir mehreren Tausend Werbereizen ausgesetzt – im Fernsehen, im Radio, in der Tageszeitung, beim Surfen im Internet, auf dem Weg zur Arbeit oder beim Einkauf. Umso wichtiger ist es, dass Ihre Werbung aus der Masse hervorsticht. Es muss Ihnen gelingen, schon beim ersten Kontakt Interesse zu wecken, damit Ihre Botschaft die Zielgruppe erreicht. Wie das gelingt, stellen wir im Rahmen unserer zehn Tipps zur effektiven Plakatgestaltung vor.

Das Plakat sieht sich als Werbemedium hier einigen Problemen gegenüber: So ist die Betrachtungszeit und damit die Zeitspanne, um die Aufmerksamkeit des Betrachters zu gewinnen, sehr kurz. Außerdem sind die Rezipienten häufig durch andere Reize oder Tätigkeiten abgelenkt. Schlussendlich geht auch niemand aus dem Haus, um sich bewusst Werbung auf Plakaten anzusehen.

Gutes Plakat vs. schlechtes Plakat: Der Preis bleibt der gleiche, die Wirkung der Kampagne nicht

Umso wichtiger für die Wirkung von Großfläche & Co. sind daher die grafische Gestaltung und die gewählten Motive. Speziell, wenn man bedenkt, dass eine Plakatstelle als Werbeträger das gleiche Geld kostet, unabhängig davon, ob ein „gutes“ oder „schlechtes“ Plakat (im Sinne von Werbemittel) geklebt ist.

Um die Zielgruppe optimal anzusprechen, sollten Sie bei der Gestaltung Ihres Motivs eine Reihe von relevanten Faktoren berücksichtigen:

1. Motiv-/Produktposition

Motive bzw. Produkte, die sich in der Mitte oder in der Nähe der Mitte eines Plakates befinden, finden am meisten Beachtung seitens der Rezipienten.

2. Produktgröße

Produkte sollten möglichst groß - auf mindestens 15-20% der Plakatfläche - dargestellt werden.

3. Farben

Je unähnlicher sich zwei Farben anhand des Farbkreises sind, umso besser heben sie sich voneinander ab.

4. Kontraste

Je stärker der Kontrast zwischen Motiv, Produkt, Text, und Hintergrund, desto aufmerksamkeitsstärker sind die entsprechenden Elemente.

5. Motivinhalt

Darstellung von Gesichtern auf dem Plakat führt automatisch zu einer Aufmerksamkeitszuwendung. Sind die Gesichtsdarstellungen zu dominant, können sie vom Produkt ablenken.

6. Textgröße

Für eine gute Lesbarkeit der Textpassagen – auch aus größerer Entfernung – sollte die Schriftgröße mindestens 5% der Plakathöhe betragen.

7. Textmenge

Die wichtigsten Textinformationen sollten innerhalb einer Zeitspanne von 2 Sekunden zu erfassen sein. Das entspricht einer Textlänge von maximal 5 Wörtern.

8. Textposition

Die Bildmitte, das Umfeld des Produkts sowie Stellen starker Kontrastübergänge eignen sich am besten zur Textpositionierung.

9. Textinhalte

Für die Textinhalte gibt es keine Regel. Es muss lediglich sichergestellt sein, dass die Textpassagen einen inhaltlichen Bezug zum Produkt aufweisen.

10. Logoposition und Gestaltung

Eine unübliche Positionierung des Firmenlogos sowie eine farbliche Abhebung erhöhen die Aufmerksamkeit.

Diese Hinweise beruhen auf den Erfahrungen der planus-Marktforschung und den gesammelten Erkenntnissen aus zahlreich durchgeführten VISATT-Tests.

Mit VISATT bieten wir ein Tool zur Bewertung von Plakatmotiven. Es analysiert, welches Ausmaß an Aufmerksamkeitszuwendung einzelne Bereiche innerhalb eines Plakates erfahren und welchen bleibenden Eindruck damit ein Plakat beim Betrachter hinterlässt. Wenn Sie die Wirkung Ihres Plakatmotivs im Vorfeld Ihrer Kampagne testen möchten, helfen Ihnen die planus media-Experten aus der Mediaforschung.

Download

Alle Gestaltungstipps im Überblick können Sie sich hier auch als PDF herunterladen:

Zurück