Interaktives Display verdreht Passanten die Köpfe – und misst die Aufmerksamkeit

von Denis Brosius

Quelle: Adweek.com

Auf der New York Auto Show 2016 sorgte sein Prototyp bereits für anerkennendes Kopfnicken unter Experten. Die Auto-Journalisten äußerten sich im Rahmen erster Tests recht angetan. Jetzt geht der neue Mazda MX-5 RF, ein Targa-Coupé, endgültig in Serie. Seinen ersten großen Auftritt hat das Serienmodell auf der Ende der Woche beginnenden Canadian International Auto Show in Toronto. Flankierend dazu bucht Mazda einen Monat lang stadtweit verschiedene Out-of-Home-Medien. Darunter auch ein ganz spezielles: Ein aufgerüstetes digitales Display erfasst nämlich, wie viele Passanten sich tatsächlich nach dem Motiv umdrehen.

In den ersten beiden Tagen blickten 15.000 Passanten auf das digitale Display

Der Mazda MX-5 RF scheint auch bei den Kanadiern ganz gut anzukommen: Allein in den ersten beiden Tagen nahmen rund 15.000 Passanten das Motiv wahr. Das digitale Billboard hängt in der Toronto Royal Bank Plaza, nahe des Metro Toronto Convention Centres, in dem die Automobilausstellung stattfindet. Zu sehen ist ein 15-Sekunden-Video, das den Neuwagen aus verschiedenen Perspektiven zeigt und vorstellt.

Software und Kamera messen, ob sich Passanten aktiv zum Motiv umdrehen bzw. es betrachten

Möglich macht die exakte Messung der Blickkontakte eine Software-Kombination aus Massen- und Gesichtserkennung sowie eine versteckte Kamera. Die Software ist auf Basis der so erhobenen Daten in der Lage, die sich in der Nähe des Displays aufhaltenden Passanten zu erkennen. Darüber hinaus misst ein separater Algorithmus, ob sich die Personen zum Display umdrehen bzw. es betrachten.

Ziel der Macher: 150.000 Blickkontakte innerhalb eines Monats

Ein in das Motiv eingeblendeter Zähler zeigt den jeweils aktuellen Stand der Sichtkontakte. Blickt ein weiterer Passant auf das Auto-Motiv, springt der Zähler eine Ziffer weiter. Einen Monat lang soll das digitale Billboard das Mazda-Motiv ausspielen und die Reaktion der Passanten messen. Die Macher sind optimistisch, dass am letzten Tag der Schaltung links oben die Ziffer 150.000 steht. Dann könnte man die Kampagne wohl als Start-Ziel-Sieg bezeichnen …

Dieses kleine Video zur Kampagnendokumentation zeigt, wie die das interaktive Display den Passanten die Köpfe verdreht:

Zurück