Nielsen Bruttowerbe-Bilanz 2015: Außenwerbung wächst und treibt den Markt

von Markus Neimeke

Die Erfolgsgeschichte geht weiter: Außenwerbung setzt nach einem erfreulichen Werbejahr 2014 ihren Wachstumskurs auch 2015 weiter fort. Damit schlägt sie sich im Vergleich zu anderen klassischen Medien extrem wacker – nicht zuletzt durch die Erlöse der digitalen Medien. Das ist eines der zentralen Ergebnisse des Nielsen Werbetrends für die zurückliegenden 12 Monate.

Hier eine Übersicht:

Quelle: Nielsen Germany, Fachverband Aussenwerbung e.V.

Mit 5,9 Prozent Marktanteil lässt die Außenwerbung das Radio hinter sich – zu den Verlierern 2015 zählen vor allem Printprodukte

Die Außenwerbung erlöste 2015 1,7 Milliarden brutto. Damit erreichte sie einen Anteil von 5,9 Prozent am gesamten deutschen Bruttowerbemarkt. Die Gattung „Radio“ hat sie mit diesem Ergebnis hinter sich gelassen.

Außenwerbung - der Begriff fasst das klassische Out-of-Home-Geschäft sowie Digital Out-of-Home zusammen - ist mittlerweile der drittstärkste Wachstumstreiber im deutschen Werbemarkt. Zwar verzeichnen „Mobile“ und „Kino“ höhere Wachstumsraten, die Marktanteile sind jedoch deutlich geringer.

Der Gesamtwerbemarkt legte ebenfalls zu – in absoluten Zahlen erwirtschaftete er ein Plus von einer Milliarde Euro zum Vorjahr 2014. Das Gesamtvolumen 2015 beträgt rund 29,2 Milliarden Euro.

Zu den Verlierern der Statistik für 2015 zählen vor allem Printprodukte. Zeitungen und Zeitschriften verloren weiter Marktanteile.

OOH und DOOH verdoppelten den Bruttowerbeumsatz in den zurückliegenden vier Jahren

Die aktuelle Nielsen-Statistik belegt aus Sicht der Außenwerber noch einen weiteren positiven Trend: So konnte die Branche innerhalb der vergangenen vier Jahre die Bruttowerbeumsätze nahezu verdoppeln. Der Fachverband Außenwerbung (FAW) führt das insbesondere auf die hohe Nachfrage nach 4/1 sowie 18/1 und den Erfolg der digitalen Medien (wie Infoscreens, Digitalen City-Light-Postern oder Digitalen City-Light-Boards) zurück.

Statt einer „Kannibalisierung“ komme es eher zu nachhaltigen Etatverschiebungen aus anderen Medien.

Die Möglichkeiten von Digital Out-of-Home führten 2015 zu einer Vielzahl neuer Kampagnen und kreativen Umsetzungen. Dieser Trend wird sich fortsetzen.

Guido Bliss Guido Bliss Geschäftsführer planus media

planus-Geschäftsführer Guido Bliss erstaunen die aktuellen Daten von Nielsen nicht – im Gegenteil: „Den hier ermittelten positiven Trend können wir von planus bestätigen. Die Außenwerbung hatte ein höchst erfolgreiches Jahr 2015. Insbesondere die Möglichkeiten von Digital Out-of-Home führten zu einer Vielzahl neuer Kampagnen und Ideen für kreative Umsetzungen. Diese Entwicklung wird sich in 2016 verstärkt fortsetzen. Außerdem sind wir davon überzeugt, dass die Stärken von Out-of-Home-Medien Werbungtreibenden auch weiterhin attraktive Möglichkeiten zur Zielgruppenansprache liefern. Damit sollten sechs Prozent Marktanteil für diese Gattung im laufenden Jahr zu schaffen sein.“

Zurück