planus holt den 3. Platz beim Firmenfußballturnier

von Guido Bliss

Aus, aus, aus. Das Spiel ist aus! Herzlichen Glückwunsch, Jungs!

planus ist dritter Turniersieger des Sparda-Bank-Fußball-Cups 2015. „Auch wenn es wieder nicht mit dem ganz großen Titel geklappt hat, sind wir doch alle zufrieden mit dem dritten Platz. Nächstes Jahr greifen wir wieder an“, fasst Spielmacher Peter Herbrand den vergangenen Donnerstag zusammen. Am Fronleichnamstag griff das planus-Fußballteam nach dem begehrten Pott des Firmenturniers. Am Ende des Tages hieß es allerdings: Anfassen erlaubt, mitnehmen verboten. Der spätere Turniersieger, die Mannschaft der Deutschen Fußball Liga Digital Sports, machte die Träume unserer Kicker zunichte.

Eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Vorjahr, herrliches Fußballwetter, neue Trikots und die Unterstützung vieler treuer Fans führten somit leider nicht zum erhofften Turniersieg. Die Équipe planus musste sich im Halbfinale geschlagen geben. Das war schade, denn in der Vorrunde sorgten unsere Ballzauberer für einige Unruhe bei den gegnerischen Mannschaften. Nicht zuletzt, weil von der Bank immer wieder nachgelegt und Qualität ins Spiel gebracht werden konnte.

Hier das offizielle Mannschaftsfoto (mehr Bilder in der Galerie am Ende des Berichts):

Obere Reihe von links: Marius Herbrand, Thivi Atputharajah, Sven Senior, Pierre Canosa, Denis Brosius, Christoph Thiene, Stefan Labude; Untere Reihe von links: Peter Herbrand, Bennet Bliss, Marc Doppelbauer, Markus Hupfer, Kevin Glowatz, Tom Labude

Die Vorrunde meisterten unsere Fußballtechniker souverän – trotz einer schmerzhaften Niederlage

  • Gleich im ersten Spiel setzte die Mannschaft um die Torschützen Peter Herbrand, Marc Doppelbauer und Sven Senior ein Ausrufezeichen. Mit einem klaren 3:0 zeigte es dem „Amt 66 der Stadt Köln“ was eine amtliche Niederlage ist.
  • Das Team der „Deutz AG“ wartete dann im zweiten Spiel auf eine Klatsche – und sollte nicht enttäuscht werden. Christoph Thiene markierte hier das Siegtor zum 1:0.
  • Im dritten Spiel traf Sven Senior zwar noch einmal für planus, aber der „Landesverband Rheinland“ entschied das Spiel trotzdem mit 2:1 für sich. Aber man sieht sich immer zweimal im Leben – dazu später mehr…
  • Der vierte Vorrundengegner, „BSG Stadt Köln“, zog schon vor Turnierbeginn die Konsequenz aus den angekündigten Topspielern (zum Vorbericht) und trat erst gar nicht an.
  • Im letzten Vorrundenspiel zeigte unsere Mannschaft dann ihre ganze Klasse: Das Team der „UFA SHOW & FACTUAL“ holte in den vergangenen Jahren dreimal hintereinander den Siegerpokal – und wurde von unseren schwarz-roten Teufeln mit einem humorlosen 2:0 (Torschützen: Sven Senior und Christoph Thiene) abgefertigt.

Im Halbfinale mussten unsere Jungs gegen die Deutsche Fußball Liga ins nervenaufreibende Neunmeterschießen

Das Halbfinale war dann ein Spiel für alle Krimifreunde und Fans erstklassiger Thriller: Denn nach der regulären Spielzeit von elf Minuten stand es mit viel Glück (für unser Team) noch 0:0 gegen die Deutsche Fußball Liga. Zu verdanken hatten wir diesen erfreulichen Umstand zum einen unseren Torhütern Markus Hupfer und Bennet Bliss und zum anderen dem sehr gnädigen Torpfosten…

Im Neunmeterschießen ging es somit um alles: Dort scheiterten Sven Senior und Peter Herbrand an dem glänzend parierenden Torwart der DFL. Ihre Schützen trafen hingegen alle. Damit blieb unserer Mannschaft – verdientermaßen – „nur“ das Spiel um Platz drei.

Das „kleine Finale“ wurde zur Revanche

Hier traf unser Team mit dem „Landesverband Rheinland“ auf einen alten Bekannten - der einzigen Mannschaft, gegen die sie in der Vorrunde verloren hatte. Somit wollte sich das Team für die Niederlage im Vorrundenspiel revanchieren. Mittelfeld-Regisseur Peter Herbrand analysierte: „Während wir im Gruppenspiel noch den Fehler machten und zu offensiv spielten, und so immer wieder in Konter des LVR liefen, spielten wir diesmal aus einer kompakten Defensive heraus. Dabei setzten wir selbst auf schnelle Gegenangriffe, die über Außen hervorragend vorgetragen wurden.“ So stand Denis Brosius in bester Mittelstürmer-Manier gleich zweimal perfekt und brauchte nur noch einschieben. Und auch Neunmeter-Pechvogel Herbrand bewies, dass er doch noch weiß, wo das Tor steht: Kurz vor Schluss traf er zum 3:0-Endstand.

Der Pokal für den dritten Platz steht jetzt im Konferenzraum – neben den Auszeichnungen für den vierten und dem zweiten Platz aus den vergangenen Jahren. Die Mannschaft lässt ausrichten, dass sie sich für die große Unterstützung bedankt. Außerdem hat sie noch eine abschließende Bitte: Die erfolglosen Neunmeter-Schützen sollen bitte nur noch bis zum Ende der Woche von den Kollegen aufgezogen werden. Danach beginnt die mentale Vorbereitung auf das nächste Turnier…

Zurück

planus Newsletter

Regelmäßig (aber nicht häufiger als 1 x im Monat) News und Trends zu Geomarketing und regionalen Medien bequem ins Postfach: Melden Sie sich hier für den planus-Newsletter an und sichern Sie sich Ihren ganz persönlichen Wissensvorsprung.