„Sensationell!“ - Aktualisierte Nielsen-Daten bescheinigen Out-of-Home ein Rekordjahr 2017!

Bildquelle: Wall AG

Das nennen wir mal einen Spannungsbogen – und ein Happy End!

Im Januar meldeten wir auf Basis von Nielsen-Daten, dass die Außenwerbung ihre Erfolgsgeschichte fortschreibt. Ein seit 16 Jahren anhaltendes Wachstum und eine hohe Wachstumsdynamik schraubten demnach den Bruttowerbeumsatz 2017 auf mehr als 2 Milliarden Euro. Jetzt stellt sich aber heraus, dass die Zahlen sich noch weit positiver entwickelten. OOH war im zurückliegenden Jahr gar der stärkste Wachstumstreiber im Gesamtmarkt.

Aus Umsatznachmeldungen ergibt sich ein zusätzliches Plus von 100 Millionen Euro

Zur Erklärung: Kürzlich versendete die Nielsen Company zu ihrem Report über die Werbetrends 2017 – wie üblich – das „Backdata“ mit den final ermittelten Zahlen. Und siehe da, die Ergebnisse beinhalteten eine Extraportion gute Nachrichten. Im Vergleich zu den Daten von Mitte Januar kommen jetzt noch einmal mehr als 100 Millionen Euro Bruttospendings hinzu.

Wie kann das sein? Nun, das zusätzliche Plus ergibt sich aus Umsatznachmeldungen, die mit späten Abrechnungszeiträumen von Kampagnen zusammenhängen – insbesondere in den Bereichen Digital Out-of-Home und Transport Media.

Marktanteil am Gesamtwerbemarkt liegt jetzt bei sieben Prozent

Addiert man das „nachträgliche“ Umsatz-Plus mit den bereits bekannten Daten, dann erreicht die Gattung OOH 2017 ein Gesamtvolumen von 2,23 Milliarden Euro. Erstmals steht damit beim Bruttowerbeumsatz eine 2 vor der Milliarde. Gegenüber dem sehr guten Geschäftsjahr 2016 bedeutet das einen Zuwachs von 12,4 Prozent (bzw. rund 245 Millionen Euro).

Damit erreicht OOH erstmals einen Anteil am Gesamtwerbemarkt von glatten sieben Prozent. Zum Vergleich: 2007 lag dieser Wert noch bei 3,7 Prozent.

Out-of-Home ist der stärkste Wachstumstreiber im Gesamtwerbemarkt!

Mit den nachträglich korrigierten Zahlen übernimmt die Außenwerbung ebenfalls erstmals die Rolle als stärkster Wachstumstreiber im Gesamtmarkt. Mit den mehr als 245 Millionen Euro Umsatzzuwachs stellt Out-of-Home rund 43 Prozent des Gesamtwachstums im Werbemarkt. Es folgen die Gattungen Fernsehen (240 Millionen Euro Zuwachs in 2017) und Online (plus 85 Millionen Euro).

Schon bei der Bekanntgabe der ursprünglichen Zahlen zum Werbetrend 2017 zeigte sich, Jochen C. Gutzeit, der Geschäftsführer des Fachverbands Außenwerbung (FAW), hochzufrieden. Jetzt beinhaltet seine Einschätzung gar ein kleines „sensationell“.

Er meint: „Dass Out-of-Home ein ausgesprochen gutes Geschäftsjahr 2017 hatte, war mit Erscheinen der Nielsen-Zahlen schon im Januar deutlich dokumentiert. Die jetzt veröffentlichten, endgültigen Zahlen für 2017 sind allerdings sensationell und geben nochmals einen neuen Blick auf die Verhältnisse im Werbemarkt und die aktuelle Rolle von OOH im Media-Mix wieder.“

Zurück

planus Newsletter

Regelmäßig (aber nicht häufiger als 1 x im Monat) News und Trends zu Geomarketing und regionalen Medien bequem ins Postfach: Melden Sie sich hier für den planus-Newsletter an und sichern Sie sich Ihren ganz persönlichen Wissensvorsprung.