Marktanteil von OOH steigt auf 7,5 Prozent

von Markus Neimeke

Bildquelle: Wall AG

Nettowerbeeinnahmen der Medien 2017: Out of Home baut seine Stellung im intermedialen Wettbewerb weiter aus.

Die überdurchschnittlich positive Entwicklung der Aussenwerbung wird durch die vor kurzem veröffentlichten Zahlen zu den Nettowerbeeinnahmen der Medien 2017 erneut bestätigt. Das aktuelle ZAW-Jahrbuch „Werbung 2018“ weist für Out of Home einen Zuwachs der Nettoumsätze um 11,4 Prozent auf 1,15 Milliarden Euro im vergangenen Jahr aus. Damit gehört OOH zu den wenigen Medien, die 2017 auch netto wachsen konnten; und ist zugleich nach Online und Mobile das Segment mit der stärksten absoluten Umsatzsteigerung: Fast 118 Millionen Euro an Nettowerbeeinnahmen kamen gegenüber 2016 hinzu.

In einem leicht rückläufigen Gesamtmarkt kann OOH seine Stellung im intermedialen Wettbewerb damit weiter ausbauen: Von den insgesamt erwirtschafteten Nettowerbeeinnahmen aller Medien in Höhe von 15,31 Milliarden Euro entfällt mittlerweile ein Anteil von 7,5 Prozent auf die Aussenwerbung (2016: 6,7 Prozent).

Die überaus positive Netto-Entwicklung spiegelt den bereits seit Jahresbeginn bekannten Brutto-Umsatztrend wider. Im finalen Nielsen-Bericht zu den Bruttospendings 2017 steht für Out of Home ein Gesamtvolumen von 2,23 Milliarden Euro in der Bilanz. Dies entspricht einem Zuwachs von 12,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr und einem Marktanteil von 7,0 Prozent.

 

Quelle: Fachverband Aussenwerbung (FAW), Pressemitteilung vom 22.05.2018

Zurück

planus Newsletter

Regelmäßig (aber nicht häufiger als 1 x im Monat) News und Trends zu Geomarketing und regionalen Medien bequem ins Postfach: Melden Sie sich hier für den planus-Newsletter an und sichern Sie sich Ihren ganz persönlichen Wissensvorsprung.