Trendanalyse: OOH animiert ein Drittel zur Beschäftigung mit dem Angebot oder zum Kauf

von Peter Herbrand

Bildquelle: Wall AG

Out of Home und Digital Out of Home spielen im Marketingmix eine wichtige Rolle. Das behaupten wir nicht einfach, wir können diese Aussage belegen – mit aktuellen Daten der „Trendanalyse Mobilität und Mediennutzung 2017“*. Demnach wurden in der Vergangenheit bereits 30 Prozent der Befragten durch Plakatwerbung oder digitale Screens dazu animiert, weitere Informationen zu den beworbenen Angeboten zu recherchieren bzw. diese direkt zu kaufen.

Mehr Ergebnisse der Studie und der Beweis dafür, dass die Deutschen definitiv keine Couch Potatoes sind, liefert dieser Beitrag.

Bundesbürger sind sehr mobil, digital vernetzt und interagieren mit (D)OOH-Inhalten

Die Erkenntnisse der aktuellen Trendanalyse lassen sich wie folgt zusammenfassen: Es gibt eine extrem hohe Mobilität in der gesamten Bevölkerung, beinahe ebenso hoch ist der Grad der digitalen Vernetzung durch mobile Endgeräte. Out of Home-Medien bieten vor diesem Hintergrund hohe Kontaktchancen. Ihre Inhalte werden nicht nur rezipiert, Out of Home animiert zur Beschäftigung mit Produkten, Dienstleistungen sowie Marken – und oftmals auch direkt zum Kauf.

Mobilität: 97 Prozent sind mindestens (!) mehrfach pro Woche außerhalb der eigenen vier Wände unterwegs

Und hier die Ergebnisse im Einzelnen:

Die regelmäßige Mobilität der deutschen Bevölkerung liegt heute bei fast 100 Prozent. Rund drei Viertel sind täglich außer Haus, knapp ein Viertel zumindest mehrmals pro Woche. In Summe sind das 97 Prozent, so die repräsentative Studie.

Diese Mobilität zieht sich mit nur leichten Schwankungen durch alle Altersklassen: Besonders mobil sind die 18- bis 24-Jährigen. 99 Prozent von ihnen sind (mindestens!) mehrfach pro Woche außer Haus, knapp 80 Prozent von ihnen sogar jeden Tag. Aber auch die ältere Bevölkerung „versauert nicht daheim“, sondern ist (fast) ebenso mobil. Von den über 65-Jährigen sind 97 Prozent mehrmals wöchentlich im öffentlichen Raum unterwegs.

Und wie bewegen sich die Deutschen nun konkret außerhalb ihres Zuhauses?

  • Mehr als 70 Prozent sind zu Fuß unterwegs.
  • Die Hälfte fährt regelmäßig Bus und Bahn.
  • In der bereits oben erwähnten jungen Zielgruppe ist der unmittelbare Kontakt mit den Medien des öffentlichen Raums noch ausgeprägter. 76 Prozent legen die täglichen Wege zu Fuß zurück, 77 Prozent nutzen den ÖPNV.

Digitale Vernetzung: Im Schnitt haben 89 Prozent der Frauen und 86 Prozent der Männer digitale Endgeräte draußen dabei

Fast genauso hoch wie die Mobilität ist, laut den Studienergebnissen, die digitale Vernetzung durch mobile Endgeräte wie Smartphones und Tablets: 89 Prozent aller befragten Frauen und 86 aller Männer haben eines dieser Geräte regelmäßig dabei. Am höchsten liegt der Wert (natürlich) bei den jungen Erwachsenen. Von ihnen sind lediglich zwei Prozent ohne Smartphone draußen unterwegs. Auch ihre Nutzungsintensität liegt höher als in den anderen Altersgruppen.

*Die „Trendanalyse Mobilität und Mediennutzung 2017“ wurde vom Fachverband Außenwerbung (FAW), in dem auch planus Mitglied ist, sowie der Agentur Posterselect in Auftrag gegeben. Die Online-CAWI-Befragung wurde in der 36. Kalenderwoche bundesweit unter 1.006 Probanden (repräsentative Normalverteilung) durchgeführt.

Trendanalyse Mobilität und Mediennutzung 2017

Zurück

planus Newsletter

Regelmäßig (aber nicht häufiger als 1 x im Monat) News und Trends zu Geomarketing und regionalen Medien bequem ins Postfach: Melden Sie sich hier für den planus-Newsletter an und sichern Sie sich Ihren ganz persönlichen Wissensvorsprung.